Dekorative Kräuterstecker aus Tontöpfen

Dekorative Kräuterstecker aus Tontöpfen

Werbung | Beitrag enthält externe Links | Material selbst gekauft13/07/2021

Written by FREULEIN LINKA

Im Juli dreht sich bei mir alles im wahrsten Sinne um das Thema Kräuter. Mein aktuelles Bullet Journal Thema dreht sich um Kräuter und die Ernte ist auch im vollen Gange. Obwohl das Wetter so gar nicht nach dem Geschmack meiner mediterranen Kräuter ist. Ich habe es bereits mehrmals hier auf meinem Blog erwähnt – wir haben seit ungefähr 10 Jahren eine große Kräuterschnecke im Garten, die wir, also mein Mann und ich, angelegt haben. Dieses Jahr gab es ein großes Make-Over wie es so schön heißt und die neuen Kräuter bewuchern mittlerweile jede Etage. Was bislang fehlte, waren immer passende Kräuterstecker. Nicht das ich die unbedingt benötige, ich weiß sehr wohl was Salbei und Oregano ist aber bei meinem Mann hapert es doch noch etwas. Daher habe ich jetzt ein paar dekorative Kräuterstecker aus Tontöpfen gebastelt.

Kräuterstecker

DIE IDEE

Ist mir ehrlich gesagt spontan gekommen. Eigentlich wollte ich Schilder aus Holz anfertigen, aber dann bekam ich von einer Nachbarin ganz süße kleine Tontöpfe geschenkt. Ich habe lange überlegt, was ich mit diesen anstellen sollte und dann kam mir die Idee ebendiese, als Kräuterschilder zu verwenden.

DIE UMSETZUNG

Ursprünglich wollte ich die Tontöpfe beschriften und nur neben die Kräuter legen aber mein Mann meinte, es wäre besser und auch sicherer sie auf aufzuspießen. Klingt martialischer als es war. Da ich genauso lange Freude an den Töpfen haben wollte wie an meinen Kräutern habe ich anstatt Holz Gewindestangen aus dem Baumarkt als Stab benutzt. Denn Holz fault relativ schnell durch die feuchte Erde. Mein Mann hat die Gewindestangen auf die passende Länge gekürzt und ich habe die Töpfe mittel Muttern und Unterlegscheiben befestigt.

TONTÖPFE BEMALEN UND BESCHRIFTEN

Die Töpfe anzubringen war die leichtere Aufgabe. Die schwierigere war diese zu beschriften. Es musste Farbe sein, die leicht händelbar und auch wetterfest ist. Also entschied ich mich für die Pintor Marker von Pilot. Mit diesen habe ich den Hintergrund gemalt als auch geschrieben. Das Bemalen war noch machbar, das schön beschriften hat mich ziemlich gefordert. Denn der Tontopf hat ja eine Rundung. Dennoch bin ich sehr zufrieden mit meiner Leistung. Die Handlettering Spezialisten finden sicherlich viel Verbesserungspotenzial – das dürfen Sie gerne bei ihren eigenen Pflanzensteckern anwenden…

Um die Farbe zu fixieren habe ich diese, wie von Pilot vorgeschrieben, mit einem Fixativ mehrmals besprüht. So wird die Farbe wasserfest und ich habe hoffentlich lange Freude an meinen neuen Kräutersteckern.

Hast Du schon Kräuter- bzw. Pflanzenstecker selbst gestaltet? Und wenn ja, aus welchem Material?

Liebe Grüße Vanessa

Verlinkt zu: CreativsalatFroh&KreativThe Creative LoversDings vom DienstagDie vier JahreszeitenNiwibo suchtHoTHandmade MondayLieblingsstückeMagic Crafts

Der Beitrag Dekorative Kräuterstecker aus Tontöpfen erschien zuerst auf Freulein Linka.

Orangen-Chutney gegen den Winterblues

Orangen-Chutney gegen den Winterblues

Orangenchutney

Es gibt in der kalten Jahreszeit zahlreiche Obst- und Gemüsesorten, die man essen soll. Wegen ihrer Vitamine und Antioxidativen Wirkung. Orangen gehören ebenso dazu wie, Äpfel, Spinat oder Rosenkohl. Aber der Vorteil von Orangen ist nicht nur das sie gesund sind, nein sie sehen egal in welcher Form auch noch super aus. Und das Auge isst schließlich immer mit. Ich esse Orangen oder auch Mandarinen und Grapefruit in ihrer Rohform ehrlich nicht so gerne. Ich esse sie lieber, wenn sie gepresst oder anderweitig verarbeitet wurden. Orangen zum Beispiel esse ich am liebsten als Chutney.

Orangen-Chutney

Die aus der indischen Küche stammende würzige meist süß-saure Sauce gibt es mittlerweile in vielen Varianten. Ich habe in der Vergangenheit schon verschiedene Chutney Varianten z.B. mit Mango getestet aber das Orangen-Chutney ist mein Favorit.

Am liebsten esse ich es auf einer frischen Scheibe Brot mit Butter. Manchmal zum Frühstück aber auch gerne zwischendurch. Da das Chutney durch die Orangenschale eher bitter ist passt es auch super als Kontrast zu Süßspeisen wie Eis oder Schokolade. Aber auch zu Fleisch und Käse schmeckt es sehr gut.

Orangen-Chutney

Wie sieht es bei Dir aus? Magst Du bittere Speisen?

Und hier kommt noch das Rezept für mein Orangen-Chutney:

Prep Time: 30 Minuten  Cooking Time: 1 Stunde

DAS WIRD BENÖTIGT

  • 3 ubehandelte Orangen
  • 1 Apfel
  • 2 EL Orangenlikör
  • 2 EL weißen Balsamico
  • 60 g Zucker
  • etwas Muskat

ARBEITSSCHRITTE

  1. Eine Orange waschen, schälen und die Schale in feine Streifen schneiden. Anschließend den Saft auspressen
  2. Die beiden anderen Orangen schälen und die Filets herausschneiden
  3. Den Apfel schälen, entkernen, vierteln und in kleine Stücke schneiden
  4. In einem Topf den Orangensaft, Orangelikör, Balsamico, Zucker und die Orangenschalen aufkochen udn 30-40 Minuten mit Deckel köcheln lassen. Die Orangenschalen sollten weich sein
  5. Dann die Apfelstücke und Orangenfilets hinzugeben und weiter 20 Minuten köcheln lassen
  6. Zum Schluß mit Muskat abschmecken

HINWEIS

Das Chutney zur Aufbewahrung in ein Einmach- oder Schraubglas abfüllen. Nach dem erkalten im Kühlschrank aufbewahren. Nach dem öffnen ist das Chutney mindestens eine Woche haltbar

Der Beitrag Rezept | Orangen-Chutney gegen den Winterblues erschien zuerst auf Freulein Linka.