Herbstblätter aus alten Büchern

Herbstblätter aus alten Büchern

In den letzten Tagen hat sich das Wetter hier bei uns nicht gerade von seiner besten Seite gezeigt! Perfektes Wetter also für kreative Pläne an unserem Esstisch!

Die einfachen Origami- Blätter aus alten Buchseiten sind schnell gefaltet und sehen auch auf Draht gereiht sehr schön aus.

Die Blätter sind ganz schnell gefaltet und verwelken nicht!

Ich habe ein wenig an den Formen getüftelt, vielleicht findet ihr ja noch weitere schöne Schnittmuster? Meine Faltblätter aus alten Büchern sind etwa 11,5×11,5cm groß. Die beiden Schnittmuster für meine Blattformen findet ihr hier!

Und so sind die Blätter entstanden:

1.) Quadrate 11,5×11,5 cm ausschneiden

2.) In der Mitte falten und die Vorlage aufzeichnen

3.) Das Papier in etwa 5mm breite Streifen falten (Zieharmonika)

4.) In der Mitte zusammenfalten und festkleben

Die so entstandenen Blätter habe ich an einem dünnen Draht aufgereiht und verzwirbelt. Mit einem herbstlichen Schriftzug und einer Foldback-Klammer wird die Girlande perfekt!

Ich hoffe euch geht es trotz der verregneten Tage gut und ihr macht es euch zu Hause so richtig gemütlich!

Viele Grüße,

Isabell

Ein kleiner Ostergruß für euch!

Ein kleiner Ostergruß für euch!

In diesem Jahr freue ich mich besonders auf die Frühligszeit. Die ersten Schneeglöckchen sind im Garten zu sehen und ich bin immer wieder neu fasziniert, wenn das Leben wieder erwacht. Ich hege auch die Hoffnung, dass unser soziales Leben langsam zurückkehrt und die Menschen wieder aufblühen können.

Mit dem Frühling muss doch jetzt auch eine bessere Zeit anbrechen – oder?

In den Osterferien fahren wir normalerweise auf einen Bio-Bauernhof ins Allgäu. Dort tanken wir als Familie richtig auf: der Kontakt zu den Tieren, Schafe streicheln, mit Ponys ausreiten, ohne Fernseh sein…das alles tut und so gut. Im letzten Jahr konnten wir nicht fahren und ich befürchte auch in diesem Jahr nicht. Dabei müssten wir dringend mal an genau diese Tankstelle! Ich brauche unbedingt mal eine digitale Auszeit – ich sitze gefühlt 8 Stunden täglich vor dem Laptop, bereite Unterricht vor, halte Onlineunterricht und beantworte Mails. Ich denke das geht vielen von euch auch so.

Ich merke auch, dass ich als Lehrerin für meine Tochter oft versage und dieser Unterricht zu Hause sich negativ auf unsere Beziehung auswirkt. Ich freue mich über jeden Tag, an dem ich ihr keinen Druck wegen der Aufgaben machen muss und wir “stressfreie” Zeit erleben.

Dennoch gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass auch wieder bessere Tage kommen und wir vielleicht unseren nächsten Urlaub dankbarer und bewusster verbringen werden. Vielleicht lernen wir gerade in dieser schwierigen Zeit viele “Normalitäten” wieder zu schätzen. Viele meiner SchülerInnen zum Beispiel freuen sich wieder total auf “echten” Unterricht- wer hätte das gedacht?

In unserem Haus sind auch schon die ersten Frühlingsboten zu sehen und vielleicht habt ihr auch schon Lust auf einen süßen Hasen?

Meine Hasenzeichnung könnt ihr euch hier ausdrucken:

Hasenzeichnung

Passend zum Poster habe ich noch kleine Anhänger erstellt. Die Anhänger könnt ihr euch hier herunterladen:

Hasilein-Tags

Viele Freude damit und einen guten und gesunden Start in den Frühling wünsche ich euch! Haltet die Ohren steif !

(Diese Redewendung bedeutet: “Lass dich nicht unterkriegen, verlier nicht den Mut” oder, schlicht als Abschiedsgruß “Viel Glück”. Der Spruch nutzt ein Bild aus dem Tierreich: manche Tiere spitzen die Lauscher wenn sie besonders aufmerksam sind)*

Eure Isabell

*https://www.dw.com/de/halt-die-ohren-steif-aufmunternde-deutsche-redensarten-in-der-coronakrise/g-52824129

Süße Osterbastelei für den Osterstrauch!

Süße Osterbastelei für den Osterstrauch!

In Zeiten von Corona ist man ja froh über jedes Hobby, dem man zu Hause nachgehen kann. Gerade bin ich wirklich glücklich, dass ich gerne kreativ arbeite und einen großen Fundus an Mal- und Bastelutensilien zu Hause habe.

Im Keller habe ich letzte Woche noch ein paar Baumscheiben gefunden, die ich mal für ein Waldmemory verwendet hatte.

Aus den Baumscheiben haben meine Tochter und ich diese süßen Hasenanhänger gebastelt, die übrigens auch als Teelichthalter eine gute Figur machen!

Man kann sie ganz schlicht gestalten…

oder ihnen ein Gesicht geben…

oder doch als Teelichthalter nutzen…

Für die süßen Hasen braucht ihr:

-Tonkarton/Designpapier

Holzleim/Heißklebepistole, Schere, Bleistift

Hasenvorlage

-Kordel, Bäckergarn o.ä., Zwirn

-Baumscheiben (etwa 5cm im Durchmesser)

-Buntstift in rot, Filzstift (für das Gesicht)

Und so habe ich es gemacht:

Druckt euch zunächst die Vorlage aus und erstellt euch eine Schalblone. Schneidet aus Tonkarton einige Hasenköpfe aus.

Zwischen 2 Baumscheiben klebt ihr nun die ausgeschnittenen Köpfe und einen Faden zum Aufhängen. Nun könnt ihr noch ein Gesicht aufmalen oder ein Stück Kordel als “Fliege” für den Hasen oder eine “Haarschleife” für die Häsin aufkleben!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Basteln und noch mehr wünsche ich euch Gesundheit, Vetrauen und gute Nerven!

Isabell

DIY-Betonkerze mit Dauerdocht

DIY-Betonkerze mit Dauerdocht

Hallo liebe Blogleser,

wie geht es euch? Was habt ihr in den letzten (seltsamen) Wochen so gemacht? Ich hoffe ihr seid gesund und nicht am Rande des Wahnsinns…

Ich muss schon sagen, es hat einige Tage gegeben, an denen ich keine Lust mehr auf mein Zuhause hatte, an denen ich nicht noch mehr Fenster putzen wollte und auch genervt war, als Ersatzlehrerin für meine Tochter zu fungieren. Mir fehlen Gäste und Gesprächspartner und ich würde sehr gerne mal wieder ins Kino gehen.

Ich habe aber auch Dinge neu zu schätzen gelernt. Unseren Garten zum Beispiel. Durch die Zeit unter freiem Himmel hatte ich wenignstens ein wenig das Gefühl von Freiheit. Ich glaube eine Stadtwohnung ohne raus zu können, hätten meine Nerven und meine Seele in den letzten Wochen nicht gut mitgemacht.

Ich habe die freie Zeit außerdem genutzt, um mal meine Sachen zu sortieren, in meinem Atelier im Keller weiter zu renovieren und mir neue DIY-Ideen auszudenken.

Mein neues Betonfeuer für den Garten möchte ich euch heute zeigen…

Betonfeuer sind ja gerade der Sommer-Trend und ich hatte noch viele Kerzenreste vom Winter übrig, die unbedingt mal eine neue Bestimmung finden mussten. Durch den Dauerdocht aus Glasfaser ist die Outdoor-Kerze besonders langlebig und kann auch immer wieder mit Kerzenresten aufgefüllt werden.

Für die Garten-Betonkerze für den braucht ihr:

  • Kreativbeton
  • alte Schüssel, Wasser, Rührstab
  • Pinsel und Speiseöl
  • Runde Platikschale (Salatschale von Mc. Donald´s) und eine kleinere Schale (runde Margarinenschale)
  • Steine zum Beschweren
  • evtl. Schleifpapier
  • Wachsreste, alter Topf zum Schmelzen
  • Sekundenkleber
  • 15 mm Lampendocht aus Glasfaser mit Baumwollummantelung (wirliebenkerzen)
  • runder Holzdeckel aus MDF, passend zu eurer Schale. Mein Deckel hat einen Durchmesser von 15cm (gekauft bei ebay)
  • Brennpeter/Schriftvorlage

Und so geht´s

Ich habe für meine Schale einen fertig gemischten Kreativbeton benutzt, da ich sehr gute Erfahrungen damit gemacht habe.

Zuerst müssen die Schalen an den Stellen mit Speiseöl eingepinselt werden, die mit dem Beton in Berührung kommen. Das heiß, die große Schale innen und die kleine Schale außen.

Jetzt wird der Beton nach Gebrauchsanweisung gemischt und die große Schale zu ca. 3/4 mit Beton gefüllt. Nun die Schale mehrmals kräftig auf die Arbeitsplatte stoßen, sodass Luftblasen sich lösen können. Jetzt wird die kleinere Schale mittig in den Beton gedrückt und mit Steinen beschwert, so dass sie möglicht waagerecht in der großen Schale liegt. Wenn die Beschwerung nicht außreicht, könnt ihr mit Klebeband nachhelfen.

Der Beton sollte nun mindestens 24 Stunden aushärten, lieber noch etwas länger und kann dann vorsichtig aus der Form gelöst werden.

Bevor der Wachs eingefüllt wird, muss die Schale vollständig trocken sein! Wenn ihr möchtet, könnt ihr den oberen Rand etwas mit Schleifpapier glätten.

Jetzt könnt ihr den Docht in ensprechender Länge mit Sekundenkleber unten in die Betonschale kleben. Die Kerzenreste werden im Wasserbad oder in einem alten Topf geschmolzen und in die Schale gegossen. Der Wachs setzt sich oft nach dem Erhärten etwas und ich gieße dann immer nochmal ein wenig Wachs nach.

Den Holzdeckel habe ich erst gekauft, als meine Schale fertig war und ich den genauen Durchmesser ermitteln konnte.

Den Holzdeckel könnt ihr noch mit einem Brennpeter (oder mit einer Schablone) beschriften. Dazu habe ich mir am Computer eine Vorlage erstellt und sie mit einem Bleistift auf das Holz übertragen.

Beginnt dabei mit einer dünnen Brennspitze die Außenlinien der Buchstaben zu schreiben und füllt die Druckbuchstaben dann mit einer Kugelspitze.

Vielleicht schütze ich den Deckel noch mit einem Öl, damit er auch den ein oder anderen Sommerregen übersteht!

Jetzt kann die Gartensaison starten und ich vermute, dass wir in diesem Jahr so viel Zeit im Garten verbringen werden, wie nie zuvor…

Ich wünsche euch alles Gute, Gesundheit und dass ihr die positiven Dinge weiterhin erkennen könnt!

Bis bald, Isabell

DIY-Kissen mit Bügelfolie gestalten

DIY-Kissen mit Bügelfolie gestalten

Endlich habe ich mir mal wieder eine Selbermachidee ausgedacht. Manchmal kommt man ja einfach nicht dazu…

Ich liebe Kissen und kann von ihnen nicht genug kriegen. Man kann die Optik und die Stimmung eines Raumes total schnell mit Kissen verändern. Ich habe für jede Jahreszeit mehrere Exemplare zur Auswahl. Viele sind natürlich schwarz-weiß aber hin und wieder gibt es auch einen Farbklecks auf dem Sofa.

Im Moment sieht man ja überall Dekorationen mit Gesichtern. Man findet sie auf Vasen, Postern und auf Kissen. Mir gefällt dieser “Face-Trend” total gut, denn ich liebe Portraits und finde Gesichter einfach spannend. Also habe ich mir vorgenommen meine eigenen Portraitkissen zu machen!

Für die Kissen braucht man:

  • Weiße Kissenhüllen aus Baumwolle/Leinen (vorgewaschen!)
  • Bügelfolie für Injekt-Drucker (helle Textilien)
  • Drucker
  • Vorlage 1
  • Vorlage 2
  • Schere, Lineal, Backpapier, feste Unterlage, Bügeleisen

Wenn ihr eure eigenen Gesichter zeichnen möchtet, habe ich hier eine Idee für euch!

Bevor ihr mit dem Ausdrucken der Vorlage beginnt, lest euch bitte die Anleitung für eure Bügelfolien genau durch!

Ich habe zunächst meine Zeichnungen mit guter Druckqualität auf die Transferfolie ausgedruckt.

Dann habe ich die Zeichnungen knapp an der Außenlinie ausgeschnitten und schon ging´s ans Bügeleisen…

Zwischen mein Kissen habe ich vorsichtshalber ein Blatt Papier gelegt, sodass nicht durchdrücken kann. Unter das Kissen habe ich ein Frühstücksbrett gelegt, um die Folie mit dem nötigen Druck aufbügeln zu können.

Die bedruckte Folie wird mit dem Druck nach unten auf das Kissen gelegt, sodass die karierte Seite nach oben zeigt. Auf die Folie legt man nochmal ein Backpapier und dann wird ohne Dampf und mit viel Druck gebügelt. Man muss etwa 2-3 Minuten auf höchster Stufe bügeln und das Bügeleisen dabei immer bewegen. Die Ränder sollte man besonders gut bügeln!

Dann wird die Transferfolie vorsichtig entfernt…

Fertig sind zwei neuen Sofakissen mit selbst gezeichnetem Motiv!

Ihr könnt natürlich auch andere Zeichnungen von euch oder euren Kindern verwenden!

Viel Spaß beim Nachmachen!

Eure Isabell