Öllampen einfach selber machen

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf dieser Seite veröffentlicht

DIY | UPCYCLING IDEE
 
… so wird es auf der Terrasse, dem Balkon oder im Garten noch gemütlicher! 
 
Den Abend draußen auf der Terrasse, dem Balkon oder im Garten ausklingen lassen und mit einem kühlen Getränk in Hand der Sonne beim untergehen zusehen – gibt es im Sommer etwas Besseres?!
 
 
Damit der Abend auch nach dem Sonnenuntergang noch gemütlich bleibt ist stimmungsvolles Licht das A und O! Mit Windlichtern, Laternen und Lichterketten bekommt man das im Outdoor Wohnzimmer wundervoll hin – wie wäre es aber mal mit Öllampen?
 
Öllampen sind perfekt für draußen! 
Sie zaubern ein wundervolles Licht und man kann den Flammen wunderbar beim tanzen zu sehen…
 
Ich zeige euch wie ihr euch die Öllampen zuhause ganz einfach selber machen könnt. Dafür benötigt ihr noch nicht einmal viel Material, das meiste habt ihr sicherlich schon zuhause.
 

 

Was du dazu brauchst:

  • leere Schraubgläser mit Blechdeckel
  • eine Ahle oder ähnliches
  • wahlweise eine Bohrmaschine
  • Gewinderohr mit passenden Muttern
  • ein altes Baumwollshirt oder einen Runddocht
  • Pflanzenöl 
  • Duftöl 
 
 
Wer hätte gedacht, dass man bei einer Öllampe auf das herkömmliche Lampenöl aus Erdöl verzichten kann und statt dessen einfach normales Pflanzenöl nehmen kann?
 
 

Und so einfach geht’s:

1.  Euer Glas sollte sauber und das Etikett vollständig entfernt sein. 

Mit einer Ahle oder einem anderen spitzen Werkzeug lässt sich mit etwas Kraft ganz einfach ein Loch in den Blechdeckel des Glases bohren. Dieses sollte so groß sein, dass dein Gewinderohr gerade so hin durch passt. Bei mir war das etwa 1 cm.  Alternativ kannst du dazu auch einfach einen Bohrer nehmen.  

2.  Nun kannst du das Gewinderohr durch das Loch im Deckel stecken und auf der Ober- und Unterseite mit einer Mutter fixieren. Achte darauf, dass das Röhrchen nicht zu weit aus dem Deckel herausragt.

3.  Anschließend kann schon der Docht eingefädelt werden. 

Du kannst einen fertigen Runddocht verwenden oder du machst dir selber einen aus Baumwollstoff. Dazu kannst du zum Beispiel ein altes T-Shirt verwenden. Schneide einen etwa 3 cm breiten Streifen und ziehe die Enden des Stoffes auseinander, so rollt sich dieser zusammen und lässt sich gut einfädeln.

4.  Falls du deine Öllampe noch etwas gestalten möchtest, kannst du zum Beispiel etwas auf das Glas malen oder schreiben. Du könntest auch etwas Deko in die Öllampe geben, hierfür eignen sich Steine, Trocken- oder auch Kunstblumen.

5.  Jetzt kann schon das Pflanzenöl eingefüllt werden. 

Für eine besondere Duftnote kann man ein paar Tropfen Duftöl, z.B. Zitrone, hinzugeben. Für einen angenehmen Duft kann man aber auch einfach Kräuter wie Rosmarin und Thymian, Organgen- oder Zitronenschalen in das Öl geben. Die Gläser musst du nicht bis ganz oben mit Öl füllen, wichtig ist nur, dass der Docht sich ausreichend vollsaugen kann.

6.  Deckel drauf und die Öllampe fest verschließen.

Damit deine Öllampe nicht zu sehr rußt, darf der doch nicht zu weit heraus gucken. Hier reichen 5-10 mm völlig aus. Dein Docht benötigt etwa eine Stunde bis er sich ausreichend mit dem Pflanzenöl voll gesaugt hat und angezündet werden kann.

 

Nun können eure Öllampen auch schon angezündet werden, stilecht mit einem Streichholz natürlich.

Der Streichholzschachtel habe ich auch gleich noch ein kleines Makeover verpasst… Mit etwas schwarzem Tonpapier und meinen Druckvorlagen bekommen die Schachteln im Handumdrehen einen neuen, stylischen Look.
 
Die Vorlage dazu könnt ihr euch hier >>>KLICK<<< kostenlos herunterladen und ganz einfach selber ausdrucken. 
 

 

 

 

Wichtig: Lasst eure Öllampen niemals unbeaufsichtigt brennen!

Nun kann der gemütliche Abend auf der Terrasse, dem Balkon oder im Garten beginnen.

Liebe Grüße, eure LENA

Dein Blog fehlt noch?

Jetzt Blog Anmelden


Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen, akzeptiere diese und erteile die in der Datenschutzerklärung aufgeführten Einwilligungen in die Verarbeitung und Nutzung meiner Daten.